Die Alte Mühle Kirchdorf

Einst besaß so gut wie jede Ortschaft eine Wind- oder Wassermühle, um damit das Mehl für den Brot-Bäcker zu mahlen. Heute sind Mühlen selten geworden. Und wenn sie doch noch stehen, dann haben sie meistens eine einzigartige Geschichte zu erzählen … So wie die Alte Mühle in Kirchdorf bei Bad Wörishofen. Sie ist wirklich alt – schon über 900 Jahre. Die erste exakt datierte Urkunde der Mühle stammt vom 14. März 1402.

 

ferienwohnung-allgaeuKomfortable Ferienwohnungen in historischem Ambiente
Das aufwendig restaurierte Anwesen am Kirchdorfer Mühlbach erhält ein Jahrhunderte altes Stück Mühlen-Geschichte im Fachwerk-Baustil. Die darin befindlichen Ferienwohnungen sind komfortabel eingerichtet und bieten ein uriges Wohlfühl-Ambiente. So fühlen Sie sich perfekt aufgehoben inmitten der ruhigen, ländlichen Idylle im Allgäu
Werfen Sie einen Blick in unsere Ferienwohnungen

Anfrage Ferienwohnung

 

urlaub-bauernhofUrlaub auf dem Bauernhof und in Allgäuer Idylle
Die Alte Mühle bildet das Herzstück eines Bauernhofs, der noch stellenweise landwirtschaftlich betrieben wird. Insbesondere die kleinen Gäste schätzen das Bauernhof-Erlebnis “zum Anfassen” mit den vielen Tieren.

Die Nähe zur Kneipp-Kurstadt Bad Wörishofen, zu den Allgäuer Alpen und zur bayerischen Landeshauptstadt München eröffnet Ihnen zudem großartige Möglichkeiten für Tagesausflüge und die Naherholung.
Lernen Sie unsere tierischen Mitbewohner kennen.

 

Das neue Wasserrad der Kirchdorfer Mühle, rechts Turbinenhaus.Wasserkraft – sauberer Strom aus der Alten Mühle
Wussten Sie, dass Wassermühlen zu den ersten Maschinen der Menschheit zählen? Bereits seit über 900 Jahren wird die Kraft des Wassers in der Alten Mühle Kirchdorf in nutzbare Energie umgewandelt. Und auch heute noch nutzen wir die Wasserkraft als Antriebsenergie. Den für die Bewirtschaftung unseres Anwesens benötigten Strom erzeugen wir komplett selbst.

Die vorhandene Wasserkraft aus dem Haldenbach wird im Stauteich zwischengespeichert, unterirdisch durch ein 95 Meter langes Rohr geleitet und mithilfe einer Überdruckturbine in nutzbare mechanische und im Generator in elektrische Energie umgewandelt.

Die Francisturbine (1849 von James B. Francis erfunden) ist seit über 80 Jahren in Betrieb und wurde komplett restauriert. Sie hat ein Schluckvermögen von ca. 100 Litern Wasser pro Sekunde und die Turbinenleistung am Generator beträgt bis zu 5 Kilowatt pro Stunde (365 Tage im Jahr). Der überschüssig erzeugte Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist.